Aufläufe – vom Klassiker des Mittelalters zum Grundbestandteil der modernen Küche


Seinem Namen zufolge handelt sich bei dem Auflauf seit Jahrhunderten um ein im Ofen gegartes Gericht, welches aus mehreren Schichten verschiedenartiger Lebensmittel besteht. Im weitesten Sinne entspricht dies der Definition, doch der Auflauf bietet viel mehr Abwechslung als es diese Begriffsbezeichnung zu beschreiben vermag. Nicht umsonst gehört das leckere Gericht bis heute zu den Grundfesten in jeder Küche und erfindet sich in seinen Kreationen unaufhörlich und stetig neu.

Eine steile Karriere – der Auflauf und seine Erfolgsgeschichte


Bereits im Mittelalter war der Auflauf – damals noch in Form von gefüllten Pasteten – äußerst beliebt. Als im 18. Jahrhundert die ersten auflaufähnlichen Rezepte Verwendung fanden, hatte sich das geschichtete Ofengericht bereits an den Kochstellen der Menschen etabliert. Die ärmere Bevölkerung verarbeitete einfachste Zutaten, wie gepressten Reisbrei in Verbindung mit süßen oder deftigen Nahrungsmitteln oder Restzutaten des Vortages, zu den verschiedensten Schichtenspeisen und sättigte damit sich und ihre Familienmitglieder. Dank der großen Vielfältigkeit an Möglichkeiten, ließen sich so fast alle Lebensmittel für die Herstellung des Gerichts verwenden. Angestoßen durch den ersten Kochvorgang des typischen Auflaufs, im Jahre 1866 im heutigen nordamerikanischen New Hampshire, bahnte sich die überbackene Ofenspeise seinen erfolgreichen Weg hinaus in die Welt. Aus der modernen Küchenwelt von heute ist der Auflauf nicht mehr wegzudenken.

Klassisch oder experimentell – den Geschmäckern sind keine Grenzen gesetzt


Die Kreativität bei der Herstellung eines schmackhaften Ofenauflaufs ist so unermesslich breit gefächert wie die Menschen und ihre Persönlichkeiten. Dank der Option zur Zusammenstellung der jeweiligen Lieblingsnahrungsmittel, ist jeder in der Lage, sich seinen eigenen Auflauf nach seinem Gusto zu kreieren. Dabei ist es völlig unerheblich, ob man sich bei der Zubereitung für frische, regionale Bestandteile, Tiefkühlkost oder exotische Zutaten entscheidet. Das macht das Ofengericht so schmackhaft und beliebt. Weltweit bestehen in den bevorzugten Bestandteilen für einen Auflauf große Unterschiede. Die Fantasie des Koches kann ohne Einschränkungen ausgelebt werden. 

Zu den in Deutschland beliebtesten Auslaufrezepten gehören unter anderem:

• der klassische, vegetarische Gemüseauflauf, überbacken mit geriebenem Käse,
• der beliebte Nudelauflauf, mit oder ohne Fleisch,
• der Hackfleischauflauf,
• der Fischauflauf und 
• das Kartoffelgratin.

Unsere österreichischen Nachbarn schwören dagegen auf herzhafte Schichtspeisen mit Erdäpfeln und Lamm, mit Spinat und Hendl oder herzhafte Gratins mit Blatt- oder Stielgemüse und Speck sowie auf süße Aufläufe, wie den sogenannten Scheiterhaufen. Die Listen der Beliebtheitsskalen sind fast unendlich weiterführbar. Das macht den Auflauf zu einem der abwechslungsreichsten Mahlzeiten überhaupt. 

Regionale Delikatessen mit saisonalen Leckereien


So wie jede Jahreszeit seine eigenen charakteristischen Vorzüge hat, so ändern sich auch die saisonal frischen Zutaten für leckere, überbackene Gerichte im Laufe des Jahres sowie von Region zu Region. Bevorzugt man in Norddeutschland Ofenschichtspeisen mit feldfrischem Gemüse, Fisch und Meeresfrüchten, so kann man im Westfälischen nicht auf einen Auflauf mit Grünkohl und Pinkel verzichten. In Bayern tafelt man dagegen deftige Käsespätzle aus dem Ofen auf. Die Liste der regionalen Auflauf-Spezialitäten lässt sich fortwährend weiterführen. Alle Zusammenstellungen haben jedoch gemeinsam, dass sie die Geschmacksnerven der Verköstigten verführen und Genießer eines guten Auflaufes zum Schwärmen bringen. 

Was sagen Sie zu diesem eismann-Beitrag?

Um einen Kommentar abzugeben bitte einloggen oder registrieren.

Kommentare

Für diesen Artikel sind leider noch keine Kommentare verfügbar. Seien Sie der erste, der diesen Artikel kommentiert.