Gemüse als Energiequelle für ausgewogene Ernährung


Wer sich ausgewogen ernährt, muss keinen Nährstoffmangel befürchten. Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente sowie sekundäre Pflanzenstoffe bezieht der Körper aus einer abwechslungsreichen und möglichst frisch zubereiteten Ernährung. Als Energielieferanten dienen Fette, Kohlehydrate und Eiweiß. Ernährungsfehler machen sich hier besonders schnell bemerkbar: Zuviel Fett und Kohlehydrate wie Zucker führen zu Übergewicht. Eiweiß hingegen fördert den Muskelaufbau. Gemüse dient darüber hinaus als Lieferanten von Vitaminen, Spurenelementen und Mineralstoffen, von denen einige im Winter besonders wertvoll.

Das ganze Jahr verfügbar

Die Schockfrostung und tiefgekühlte Aufbewahrung von Gemüse gilt als besonders schonend. Wertvolle Inhaltsstoffe bleiben länger erhalten und das Gemüse verdirbt nicht. Doch es kommen weitere Pluspunkte hinzu:

• Gesundheitsfördernd: Einseitige Ernährung schadet der Gesundheit. Mit einem breiteren Angebot an Produkten aus jeder Saison beugen Sie Erkältungen besonders im Winter effektiv vor.
• Vom Feld in die Verarbeitung: Die verarbeiteten Gemüse erreichen den perfekten Reifegrad und gelangen erst dann in die Verarbeitung. Alle Inhaltsstoffe sind optimal ausgebildet.
• Aus der Packung direkt in den Topf: Für eine schonende Zubereitung kommt das Gemüse verlesen, gereinigt und küchenfertig vorbereitet bei Ihnen an. Einfacher kann es nicht sein, sich ausgewogen zu ernähren.
• Ökologisch vorteilhaft: Durch die Verarbeitung praktisch am Feld entfallen tägliche Transportwege zwischen Erzeuger und Markt, damit der Verbraucher frische Ware erhält. Insgesamt befördern die Anbieter von Tiefkühlgemüse auch weniger Biomasse in Form von Schälabfällen oder verdorbener Ware, wenn diese im Regal liegen blieb.
• Verfügbarkeit: Durch die lange Haltbarkeit von Tiefkühlgemüse nutzen Sie auch außerhalb der Saison Gemüsesorten, die an der Frischetheke nicht mehr im Programm sind.

Für einen gesunden Start in das Jahr 2018 empfehlen sich bestimmte Gemüsesorten besonders.

Typische Wintergemüse

Zu den beliebten Gemüsesorten in der kalten Jahreszeit zählen die unterschiedlichen Kohlarten wie Rosenkohl und Rotkohl. Ihnen wird gesundheitsfördernde Wirkung nachgesagt. Maßgeblich verantwortlich ist dabei der hohe Anteil an Vitaminen. Aber auch Kalium, Kalzium und Magnesium kommen reichlich vor.

Kalium unterstützt die Wasserregulation im Körper und ist beteiligt an der Weitergabe von Nervenimpulsen. Kalzium stärkt Knochen und Zähne. Dafür ist die Produktion von Vitamin D erforderlich, das der Körper unter Tageslicht selbst ausbildet. Schon eine halbe Stunde am Tag kann selbst im Winter ausreichen. Magnesium bemerkt der Körper erst durch sein Fehlen: Dann nämlich stellen sich häufig Krämpfe ein.

Praktisch alle Kohlarten liefern die Vitamine A und C. Wie hoch der Anteil ist, hängt maßgeblich von Lagerzeit und Zubereitung ab. Roh verzehrt – zum Beispiel im Smoothie – bleiben die meisten Vitamine erhalten und auch Dämpfen ist schonender als das Garen in kochendem Wasser.

Broccoli und Blumenkohl

Blumenkohl und Broccoli sind verwandte Gemüsepflanzen mit eingeschränkter Lagerfähigkeit. Neben Kalium und Kalzium liefert sie Zink, das die Immunabwehr stärken soll, verschiedene B-Vitamine sowie Eisen für die Blutbildung, das schockgefrostet weitestgehend erhalten bleibt.

Ballaststoffreiche Hülsenfrüchte

Erbsen und Bohnen kommen an die Leistungen von Kohl durchaus heran. Frisch stehen sie jedoch nur saisonal zur Verfügung. Mit zahlreichen Vitaminen und Mineralstoffen sind Hülsenfrüchte in allen Kulturen als nahrhaft bekannt. Der relativ hohe Gehalt an Ballaststoffen fördert in erster Linie die Darmgesundheit, wovon der ganze Mensch profitiert.

Spinat

Dass Spinat besonders eisenhaltig ist, konnte die Wissenschaft längst widerlegen. Trotzdem bleibt er wertvoll für die gesunde Ernährung. So liegt zum Beispiel der Vitamin-A-Gehalt deutlich höher als beim Kohl. Zusätzlich liefert er Vitamin B und C und kennt zahlreiche Zubereitungsarten.

 

Wem das noch nicht reicht, kann es ja selbst ausprobieren. Unsere Auswahl an Gemüse findet man hier: Gemüse von eismann

Was sagen Sie zu diesem eismann-Beitrag?

Um einen Kommentar abzugeben bitte einloggen oder registrieren.

Kommentare

Für diesen Artikel sind leider noch keine Kommentare verfügbar. Seien Sie der erste, der diesen Artikel kommentiert.