Interview: Hinter den Kulissen unseres Kanadischen Striploin Steaks

Das kanadisches Heritage Angus Beef ist momentan in aller Munde. Doch was ist das Besondere? Die Kanadierin Lieschen Beretta ist auf der Heritage Farm Ihrer Eltern groß geworden – heute ist sie dort Ranch-Managerin. Sie möchte, dass die Menschen verstehen, wie viel Zeit und Mühe in die Aufzucht Ihrer Rinder gesteckt wird.


Lieschen, was können wir uns unter dem Begriff „Kanadisches Heritage" vorstellen? 

"Kanadisches Heritage" beschreibt nicht nur die kanadische Herkunft der Angus Rinder, sondern auch eine lange Tradition der Viehzucht, die wir hier in Kanada betreiben.

Ich denke dabei an die schneebedeckten kanadischen Rocky Mountains zusammen mit den flachen weiten Feldern in den Prärien. Das ist für mich einfach Heimat. Die Rinder streifen umher, soweit das Auge reicht. Cowboys kontrollieren meilenweit die Zaunlinien und treiben ihr Vieh durch die Täler - und das bei jedem Wetter, egal ob im kalten Winter oder in den warmen Sommermonaten. Die Rinder sind das ganze Jahr über draußen in der Natur.

Diese natürliche Methode der Rinderzucht wurde von Generation zu Generation weitergegeben und ist in unserem Land tief verwurzelt. Diese Lebensweise nennen wir „The Canadian Heritage“.

 

Wie setzt Ihr Themen, wie Tierwohl und Nachhaltigkeit in euren Familienbetrieben um?

Tierschutz und Nachhaltigkeit gehen hier bei Heritage Angus Hand in Hand. Wir haben knapp 40 Familienbetriebe in Kanada. Für alle gelten die gleichen Prinzipien, die dazu dienen, unsere Tiere und das Land zu schützen.


Welche Prinzipien sind das?

Zum Beispiel die Art, wie die Rinder gehalten werden. Wir lassen sie durch verschiedene Abschnitte der Weide rotieren. Sie verbleiben also nur so lange in einem Abschnitt, bis sie die Spitzen des Grases gefressen haben. Diese enthalten nämlich die meisten Nährstoffe. Sie fressen die Pflanzen also nicht komplett bis zur Wurzel. Das ist gut für das Gras. Durch diese Methode wächst es schneller nach und unsere Weiden können mehr Sonne und Wasser aufnehmen.

Lieschen Beretta wuchs auf der Ranch ihrer Eltern auf, aus der das Familienunternehmen entstanden ist, das heute über 40 Farmen umfasst. Von klein auf lernte sie mit Tieren umzugehen. Heute arbeitet sie als Ranch Managerin auf der Hauptfarm in Ontario, Kanada. Neben ihrer Kuh-Kalb-Herde widmet sie sich der Schweine - und Hühneraufzucht.

Baut Ihr auch das Futter selber an?

Ja, wir nutzen einige Flächen für den Anbau von Pflanzen, die die Rinder in den Wintermonaten fressen. Dann erhalten sie Trockenfutter und verschiedene getreidebasierte Futtermittel. Das ist uns besonders wichtig. Unsere Rinder erhalten niemals synthetische oder natürliche Formen von Wachstumshormonen. Dazu zählen unter anderem Steroide oder andere künstlichen Wachstumsimplantate. Auch Antibiotika sind bei uns ein absolutes Tabu. Die Tiere leben das ganze Jahr über im Freien. Sie fressen Gräser und Trockenfutter. Wir sind der Meinung, das ist das Beste für sie.

 

Wird die Qualität der Aufzucht bei Heritage Angus Rindern regelmäßig kontrolliert?

Die Auflagen, um Heritage Angus Rinder züchten zu dürfen, sind sehr streng - besonders, wenn man sich dieser Lebensweise neu verpflichtet hat und beweisen muss, dass man alle Qualitätsstandards erfüllen kann. Es gibt eine Menge Kontrollen und erst wenn alle Prüfer, darunter auch Tierärzte, die Eignung der Farm feststellen, darf man diese besonderen Rinder züchten. 

Wir haben über diese offiziellen Standards hinaus noch weitere Ziele für uns definiert. Unsere Farm beinhaltet beispielsweise eine Schlachterei. Die Tiere müssen also nicht extra verladen und weite Strecken transportiert werden. Das ist ein enormer Stress für die Tiere, den wir ihnen so ersparen wollen. 

 

Das Angus Steak zeichnet sich besonders durch seinen guten Geschmack und seine Zartheit aus. Wie wird dies erreicht?

Hierfür gibt es viele Gründe. Neben der außergewöhnlichen Genetik unserer Rinder spielt unsere sorgfältiger Pflege und Fütterung für die besondere Qualität eine entscheidende Rolle. Die Fütterung mit Gerstenkorn und Silage trägt ebenfalls zur Zartheit unseres Rindfleisches bei - ebenso wie der Reifeprozess des Fleisches.

Außerdem verwenden wir ein besonderes Klassifizierungssystem, um die Qualität unseres Fleisches überprüfen zu können. So eignet sich ausschließlich das Fleisch von Rindern, die jünger als 30 Monate sind und eine leuchtend rote Fleischfarbe haben für unser Heritage Angus Beef.

Ein besonderes Merkmal für die gute Qualität unseres Fleisches ist seine gleichmäßige Marmorierung. Diese spricht beim Heritage Angus Rind einfach für sich – das sollte man einfach mal probiert haben!

Das könnte Sie auch Interessieren

Was sagen Sie zu diesem eismann-Beitrag?

Um einen Kommentar abzugeben bitte einloggen oder registrieren.

Kommentare

Für diesen Artikel sind leider noch keine Kommentare verfügbar. Seien Sie der erste, der diesen Artikel kommentiert.