Oktoberfesttypen


Beim Oktoberfest treffen sich viele Menschen aus der ganzen Welt. Einige um zu feiern, andere, um die anderen beim Feiern zu beobachten. Eine nicht genannt werden wollende Untersuchung hat mal acht verschiedene Oktoberfesttypen definiert. So kann jeder selbst entscheiden, zu welcher Gruppe man sich zählt oder gerne zählen würde.

1. Die Schönen

Bauch rein – Brust raus und immer schön im Scheinwerferlicht platziert. Auch beim Oktoberfest geht es schließlich ums Sehen und Gesehen werden!

2. Die stillen Beobachter

Manche Oktoberfest-Besucher sind ausschließlich zum Gucken gekommen. Sie sitzen regungslos auf ihrer langen Bank, halten sich an ihrem kleinen Bier fest und verziehen keine Miene. Vielleicht ist das für diese Besucher ein bisschen wie Fernsehen?

3. Die Genießer

Auch kulinarisch hat so ein Oktoberfest schließlich Einiges zu bieten: Spanferkel, Weißwürste, Leberkäse, Brezeln... Manche kommen nur wegen des leckeren Essens. Oder wegen des leckeren Biers im Litermaß.

4. Die Dancing-Queens

A propos Musik: Manche sind echt die ganze Zeit auf der Tanzfläche! Es wird aber auch einiges geboten: Schuhplattler-Einlagen, Polonaisen, Schunkeln, Mitsingen, Disko-Fox oder Walzer – Tanzfreunde kommen auf einem Oktoberfest jeden Fall auf ihre Kosten.

5. Der Vegetarier 

Veggieday! Früher hätten Vegetarier das größte Volksfest hungrig verlassen müssen. Heute bieten die Wirte natürlich vegetarische und sogar vegane Gerichte an. Käsespätzle. Oder Crêpes mit Schokocreme.

6. Die Rampensauen

Dieser Oktoberfest-Typ sticht als Erstes ins Auge. Zunächst einmal, weil man ihn einfach zuerst sieht (und hört), weil er mit wild fuchtelnden Armen auf einer Bank steht und alle Buff-Ta-Ta Lieder aus dem FF mitgrölen kann. Von diesem Typ gab es auf unserem Oktoberfest erstaunlich viele! Natürlich spielt dabei auch der literweise Ausschank von Alkohol eine nicht zu vernachlässigende Rolle.

7. Der Trachtler

Wer echte Trachtler sehen möchte, der muss am ersten Sonntag aufs Oktoberfest. Dann startet nämlich der große Trachtenzug durch die Münchner Innenstadt zum Festgelände. Zum Anlegen der Tracht benötigen Frauen oft Stunden. Die historischen Gewänder bestehen meist aus vielen Schichten und jedes Detail muss am Ende stimmen. Da die echte Tracht von Generation zu Generation weitervererbt wird, kann sie einen Wert von mehreren Tausend Euro haben, wenn sie nochmals komplett wiederbeschafft werden müsste.

8. Bub/Madel

Für Kinder ist das Oktoberfest ein wahres Paradies: Klebrige Zuckerwatte hier, da gebrannte Mandeln, zum Trinken eine süße Limo und für den kleinen Hunger eine Portion Pommes mit extra viel Ketchup. Ach ja, und Spaß muss man doch auch noch haben! Da warten beispielsweise Geisterbahn, Schiffsschaukel, Kinderkarussell, Wurfbude oder das Entenangeln.

Was sagen Sie zu diesem eismann-Beitrag?

Um einen Kommentar abzugeben bitte einloggen oder registrieren.

Kommentare

Für diesen Artikel sind leider noch keine Kommentare verfügbar. Seien Sie der erste, der diesen Artikel kommentiert.