Weihnachten "Down under"

Während wir auf weiße Weihnachten hoffen, scheint auf der anderen Seite der Weltkugel die schönste Sommersonne. Braucht der Weihnachtsmann auch "Down under" einen Schlitten und wie feiert man bei sommerlichen Temperaturen?


Wie feiert man Weihnachten "Down Under"?

Das klassische Bild zeigt den Weihnachtsmann auf dem Schlitten, wie er durch die Lüfte schwebt und dann durch den Kamin steigt. Was würde also nahe liegen, bei Temperaturen bei denen man sich lieber im Meer erfrischt? Wir haben recheriert und berichten euch heute über Weihnachten "Down Under".

Australien

Ein Weihnachtsmann auf dem Surfbrett ist in Sidney nicht ungewöhnlich. Tatsächlich verbringen viele die Weihnachtszeit am Strand mit einem Picknick und eher leichteren Speisen. Die Geschenke gibt es am 25.12. und an diesem Tag treffen sich viele Menschen am Strand oder in Parks um gemeinsam zu feiern. Passend zu den sommerlichen Temperaturen wird gerne und viel gegrillt. Strandtaugliche Geschenke kann man direkt ausprobieren und natürlich dürfen Weihnachtslieder auch am Strand nicht fehlen.

Es gibt viele eingewanderte Menschen, die es lieber traditioneller halten und Gerichte wie Truthahn oder Plumpudding bevorzugen. Mittlerweile kann man auch Down Under Lebkuchen und Plätzchen kaufen und niemand muss auf den"typischen Weihnachtsgeschmack" verzichten.

Neuseeland

Insgesamt wird wetterbedingt leichtere Kost bevorzugt und vor allen Dingen vermehrt Fisch gegrillt. Als Nationalgericht sieht man in Neuseeland die Pavolva an, eine Baisertorte, die mit frischen Früchten und Sahne belegt wird.

Einen besonderen Weihnachtsbrauch haben die Maoris. Die neuseeländischen Ureinwohner bereiten das Weihnachtsessen in einem Erdloch zu und füllen darin heiße Steine. Auf diese Steine werden Fleisch und Gemüse gelegt und das Loch dann wieder für einige Zeit verschlossen. Wenn das Essen am Abend gar ist, werden Weihnachtslieder gesungen und das Essen verspeist.

 

 

Was sagen Sie zu diesem eismann-Beitrag?

Um einen Kommentar abzugeben bitte einloggen oder registrieren.

Kommentare

Für diesen Artikel sind leider noch keine Kommentare verfügbar. Seien Sie der erste, der diesen Artikel kommentiert.