Wie bekommen Restaurants einen Stern?


Woher kommen eigentlich die Sterne bei besonders guten Restaurants? Seit dem Jahr 1900 gibt es schon den Guide Michelin. Eine Art Hotel- und Reiseführer mit Tipps und Bewertungen für Reisende, der in verschiedenen Länderversionen jährlich erscheint.

Anonym und unabhängig

Anonyme Tester werden von Michelin beschäftigt und die besuchen dann die verschiedenen Restaurants in einem Land. Die Ergebnisse dieses Tests werden notiert und vom Tester, - dem sogenannten Inspektor, anschließend auch bewertet. Die Resultate sind streng geheim und erst bei der jeweils neuen Ausgabe des Buches kann er nachlesen, wie er bewertet wurde. 
Besonders hoch dekorierte Restaurants und Küchenchefs erhalten jedoch vor der neuen Auflage einen Anruf aus der Chefredaktion und werden zu einer Pressekonferenz eingeladen, bei der über die Auszeichnung offiziell informiert wird und man diese gemeinsam zelebriert.

Wer vergibt die Sterne in D und AT?

Die Sterne, die eigentlich aussehen wie kleine Blumen und in Frankreich „macaron“ heißen, werden vom Guide Michelin als besondere Auszeichnung vergeben. Diese Auszeichnung wird sowohl in Deutschland als auch für Restaurants in Österreich vergeben. 

Was sind die Kriterien für besonders gutes Essen?

Jeder vom Michelin vergebene Stern bewertet ausschließlich die Küchenleistung. Der Service oder die Ausstattung eines Restaurants haben keinen Einfluss auf die Bewertung durch die Inspektoren mit den Sternen. Diese Aspekte finden in einer separaten Kategorie ihre Beachtung. 
In die Bewertung fließen ein:

  • Qualität der Produkte
  • Frische der Produkte
  • Fachgerechte Zubereitung
  • Geschmack
  • Kreativität und persönliche Note
  • Beständigkeit

Was muss man tun, um den Stern zu behalten?

Um den in einer Ausgabe verliehen bekommen Stern auch im nächsten Jahr wieder zu bekommen, oder gar aufgewertet zu werden, kann der Küchenchef und sein Team nur weiterhin und konstant auf hohem Niveau kochen. Er hat keinerlei Einfluss auf die Bewertung und weiß auch nicht, wann der nächste Inspektor für ein Testessen bei ihm vorbeischaut. Wichtig ist noch der Hinweis, dass die Sterne jeweils an ein Restaurant und nicht an den Küchenchef in Person verliehen werden. 

Wie bekommt man mehr als einen Stern?

Wer die oben genannten Kriterien beim Test zu einhundert Prozent erfüllt bekommt nach den Guide Michelin Vorgaben einen Stern. Wer darüber hinaus viel besser kocht als die anderen Kollegen mit einem Stern, - der bekommt zwei Sterne. Und für drei Sterne muss der Küchenchef neue Maßstäbe setzen, immer wieder erstklassig sein, neue Impulse geben und nicht nur Bekanntes wiederholen sondern neue Gerichte kreieren. 

Sterneküche für zuhause

Wenn man sich den Gang in ein Sternerestaurant nicht leisten möchte und lieber selbst zum Kochlöffel greift, bietet eismann jetzt die Lukulleria-Produkte, die höchsten Genuss bei bester Qualität versprechen.

Lukulleria im Shop

Was sagen Sie zu diesem eismann-Beitrag?

Um einen Kommentar abzugeben bitte einloggen oder registrieren.

Kommentare

Für diesen Artikel sind leider noch keine Kommentare verfügbar. Seien Sie der erste, der diesen Artikel kommentiert.