Alaska-Seelachs Tessiner Art

Haben Sie sich auch schon einmal gefragt, was Lachs und Alaska-Seelachs unterscheidet? Ganz einfach: Es handelt sich um unterschiedliche Fischarten. Der Alaska-Seelachs gehört zu den Dorschen, während echte Lachse tatsächlich Vertreter der lachsartigen Fische sind.
Personen
4
Zeit
60 Min.
Schwierigkeit
Bewertung

Zubereitung:

  1. 1

    Die aufgetauten Alaska-Seelachsfilets mit Küchenpapier trocken tupfen, mit Zitronensaft beträufeln und 10 Minuten marinieren lassen. Mit Salz und frisch gemahlenem Pfeffer würzen.

    
  2. 2

    Die Butter in einer Pfanne erhitzen, Knoblauch- und Zwiebelwürfel darin glasig anschwitzen.

    
  3. 3

    Den tiefgefrorenen Blattspinat im Beutel etwas zerdrücken. Ebenfalls in die Pfanne geben und ca. 4 Minuten mitdünsten. Den Weißwein angießen und kurz aufkochen lassen. Mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken.

    
  4. 4

    Die Tomaten waschen und in Scheiben schneiden. Den Backofen auf 175°C vorheizen.

    
  5. 5

    Eine große Auflaufform einfetten, den Spinat einfüllen, die Alaska-Seelachsfilets daraufsetzen und die Tomatenscheiben darüberlegen. Den Butterkäse reiben und darüberstreuen und für ca. 25 Minuten in den Backofen geben, bis der Käse goldbraun geschmolzen ist.

    

Serviertipps

Eine gute Idee ist es, für das Servieren auf Tellern geröstete Pinienkerne über den Filets zu verteilen.

Zutaten für 4 Personen:

  • 800 g Alaska-Seelachsfilet
  • Saft von 1 Zitrone
  • 2 EL Butter
  • 1 TL Knoblauchwürfel
  • 1 EL Zwiebelwürfel
  • 400 g Blattspinat
  • 1 Schuss Weißwein
  • 2 Stck große Tomaten
  • 160 g Butterkäse
  • Salz, schwarzer Pfeffer, Muskat

Was sagen Sie zu diesem eismann-Beitrag?

Um einen Kommentar abzugeben bitte einloggen oder registrieren.

Kommentare

Für diesen Artikel sind leider noch keine Kommentare verfügbar. Seien Sie der erste, der diesen Artikel kommentiert.