Beerengrütze mit Vanillesahne

Die beste Vanille kommt direkt aus der Schote. Vanillepulver wird aus den gemahlenen Samenkörnern gemacht. Vanillin, das oft als Pulver verkauft wird, ist in der Vanilleschote zwar enthalten, wird heute aber meist synthetisch hergestellt und besitzt natürlich auch nicht all die anderen Aromastoffe der Vanilleschote.
Personen
4
Zeit
120 Min.
Schwierigkeit
Bewertung

Zubereitung:

  1. 1

    Die Beerenmischung auftauen.

    
  2. 2

    1 Teelöffel der Stärke zurückbehalten, die restliche Stärke mit 6 Esslöffeln des Sauerkirschnektars verrühren.

    
  3. 3

    Den restlichen Saft mit 50 g Zucker, der Zitronenschale und den Beeren in einem Topf zum Kochen bringen.

    
  4. 4

    Zugedeckt 2 Minuten köcheln lassen, dann die angerührte Stärke dazugeben und 3 Minuten bei mittlerer Hitze eindicken.

    
  5. 5

    Die Grütze zunächst im Topf auskühlen lassen, dann etwa 2 Stunden kaltstellen.

    
  6. 6

    Das Vanillemark auskratzen und mit der Sahne verrühren.

    
  7. 7

    Die Vanilleschote, den übrigen Zucker und die restliche Speisestärke dazugeben und gut vermengen.

    
  8. 8

    Die Sahnemischung in einem Topf zum Kochen bringen und ca. 2 Minuten köcheln lassen. Den Topf vom Herd nehmen, abkühlen lassen, die Vanilleschote entfernen und die warme Vanillesahne mit der kalten Grütze servieren.

    

Zutaten für 4 Personen:

  • 500 g Süße Beerenmischung
  • 3 EL Speisestärke
  • 250 ml Sauerkirschnektar
  • 60 g Zucker
  • Schale von 1 unbehandelten Zitrone
  • 1 Vanilleschote
  • 250 ml Sahne

Was sagen Sie zu diesem eismann-Beitrag?

Um einen Kommentar abzugeben bitte einloggen oder registrieren.

Kommentare

Für diesen Artikel sind leider noch keine Kommentare verfügbar. Seien Sie der erste, der diesen Artikel kommentiert.