Feines Rotkohlsüppchen mit Pfifferlingen

Heisst es nun Rotkohl, Rotkabis, Rotkraut oder Blaukohl, Blaukabis bzw. Blaukraut? Eigentlich ist dieses traditionelle Wintergewächs doch lilafarben! Da aber im deutschsprachigen Raum lange kein Begriff für „Lila“ existierte, haben sich Rot- und Blaukohl, bzw. -Kraut fest eingebürgert. Das Wort Lila kennen wir erst seit dem 18. Jahrhundert. Es kommt aus dem Arabischen.

Personen
4
Zeit
40 Min.
Schwierigkeit
Bewertung

Zubereitung:

  1. 1

    Die Zwiebeln mit dem Balsamicoessig in einem Topf einköcheln lassen.

    
  2. 2

    Den Apfelrotkohl und die Brühe dazu geben und alles aufkochen und ca.15 Minuten weiter köcheln lassen.

    
  3. 3

    Das Gemüse pürieren, die Sahne unterrühren und mit Johannisbeergelee, Salz und frischen Pfeffer abschmecken.

    
  4. 4

    Die Butter in der Pfanne auslassen, die Zwiebelwürfel goldgelb anbraten, die Pfifferlinge dazu geben und ebenfalls anbraten. Mit Salz. Pfeffer und etwas gem. Kümmel abschmecken.

    
  5. 5

    Zum Schluss den Schnittlauch unter die Pilze heben. Zum Servieren erst die Rotkohlsuppe in Suppenteller geben und mit den Pfifferlingen dekoriert servieren.

    

Zutaten für 4 Personen:

  • 500 g Apfelrotkohl
  • 300 ml Gemüsebrühe
  • 1 EL Aceto Balsamico di Modena I.G.P.
  • 100 g Zwiebelwürfel
  • 100 ml Sahne
  • 200 g Pfifferlinge
  • 1 EL Butter
  • 1 EL Schnittlauch
  • Salz, Pfeffer, Johannisbeergelee, Kümmel gem.

Was sagen Sie zu diesem eismann-Beitrag?

Um einen Kommentar abzugeben bitte einloggen oder registrieren.

Kommentare

Für diesen Artikel sind leider noch keine Kommentare verfügbar. Seien Sie der erste, der diesen Artikel kommentiert.