Jakobsmuscheln mit lila Gnocchi, Kaiserschoten & Safransauce | feat Foodistas

Bloggerin Tanja zeigt Ihnen ein tolles Rezept mit absoluten Spitzenprodukten aus unserer Lukulleria-Reihe. Perfekt für Sonn- und Feiertage sowie ganz besondere Anlässe. Viel Spaß beim Nachkochen.

Personen
4
Zeit
30 Min.
Schwierigkeit
Bewertung

Zubereitung:

  1. 1

    Die Jakobsmuscheln aus der Verpackung nehmen und zugedeckt im Kühlschrank auftauen lassen.

    
  2. 2

    Jakobsmuscheln trocken tupfen. In einer Pfanne 20 g Butter erhitzen. Nun die Jakobsmuscheln in die Pfanne geben und bei mittlerer Hitze ca. 5 Minuten braten. Während der Zubereitung mehrmals vorsichtig wenden. Mit Salz und Zitronensaft würzen.

    
  3. 3

    Leicht gesalzenes Wasser in einem Topf zum Kochen bringen. Die tiefgefrorenen Kaiserschoten in das kochende Wasser geben, nochmals kurz aufkochen lassen und danach ca. 3 Minuten auf mittlerer Stufe abgedeckt schonend garen. Nach Belieben würzen.

    
  4. 4

    In eine heiße, beschichtete Pfanne ca. 20 g Butter geben. Die tiefgefrorenen Gnocchi Viola in die Pfanne geben und bei mittlerer Temperatur für ca. 5 Minuten garen. Dabei mehrmals vorsichtig umrühren.

    
  5. 5

    Für die Sauce: Die Schalotte und die Knoblauchzehe fein würfeln und in 20 g Butter anschwitzen. Vermouth und Weißwein angießen. Auf die Hälfte einkochen lassen. Fischfond angießen und nochmals auf ein Drittel einkochen lassen. Safran unterrühren. Sahne zugeben. Die Sauce jetzt nur noch leicht erhitzen, nicht mehr kochen lassen. Nach Belieben mit Salz und Pfeffer abschmecken.

    
  6. 6

    Anrichten und genießen!

    

Zutaten für 4 Personen:

  • 200 g Jakobsmuscheln
  • 300 g Kaiserschoten
  • 250 g Gnocchi Viola
  • Safran
  • 60 g Butter
  • 1 St Schalotte
  • 1 St Kleine Knoblauchzehe
  • 5 cl Weißer Vermouth
  • 100 ml Trockener Riesling
  • 200 ml Fischfond
  • 100 ml Sahne
  • 1 Spritzer Zitronensaft
  • Salz und Pfeffer

Was sagen Sie zu diesem eismann-Beitrag?

Um einen Kommentar abzugeben bitte einloggen oder registrieren.

Kommentare

Für diesen Artikel sind leider noch keine Kommentare verfügbar. Seien Sie der erste, der diesen Artikel kommentiert.