Mangoldpasta mit Tranchen vom gebratenem Hirschrücken

Wild zu essen birgt viele Vorteile: Das dunkle Fleisch ist meist würziger im Geschmack und gesünder, denn es enthält weniger Cholesterin im Vergleich zu anderen Fleischsorten. Darüber hinaus ist es reich an Kalium, Eisen und Zink. Hirsch ist darüber hinaus sehr mager und gehört neben Reh zum Edelsten, was man vom Wild genießen kann.

Personen
4
Zeit
30 Min.
Schwierigkeit
Bewertung

Zubereitung:

  1. 1

    Die Steaks schonend und zugedeckt im Kühlschrank auftauen lassen. Den Mangold in einem Sieb auftauen lassen.

    
  2. 2

    Die Steaks vor dem Braten abgedeckt bei Zimmertemperatur ca. 2 Stunden ruhen lassen.

    
  3. 3

    In einem großen Topf leicht gesalzenes Wasser für die Nudeln kochen und die Penne nach Zubereitungsempfehlung bissfest garen.

    
  4. 4

    Währenddessen in einem zweiten größeren Topf das Olivenöl erhitzen und die Knoblauchwürfel kurz goldgelb anschmoren. Den Mangold dazu geben und unter Rühren bei mittlerer Hitze ca. 5 Minuten kochen lassen. Mit Salz, frischem Pfeffer und Zitronensaft abschmecken und die fertige Penne direkt unter den Mangold heben, warm stellen.

    
  5. 5

    In einer Pfanne Butterschmalz oder Pflanzenöl erhitzen. Nun die Hirschmedaillons etwas abtupfen, in die Pfanne geben und anbraten. Die Temperatur leicht reduzieren und das Fleisch nach ca. 5 Minuten wenden, einen Rosmarinzweig mit in die Pfanne geben und die Steaks weitere 5 Minuten braten. Wer sein Fleisch komplett durchgegart braten möchte, der sollte es ca. 7 Minuten je Seite braten. Mit Salz und frischem Pfeffer würzen. Vor dem Anschneiden kurz ruhen lassen.

    
  6. 6

    Zum Anrichten die Hirschsteaks schräg in Tranchen schneiden und auf der Mangoldpasta anrichten. Mit einem Rosmarinzweig dekoriert servieren.

    

Zutaten für 4 Personen:

  • 4 Stck Hirschrückensteaks, mariniert
  • 600 g Mangold
  • 2 EL Natives Olivenöl Extra
  • 2 TL Knoblauchwürfel
  • 1 Zitrone
  • 300 g Penne
  • Salz, frischen Pfeffer
  • 5 Zweig(e) Rosmarin
  • Pflanzenöl oder Butterschmalz zum Braten

Was sagen Sie zu diesem eismann-Beitrag?

Um einen Kommentar abzugeben bitte einloggen oder registrieren.

Kommentare

Für diesen Artikel sind leider noch keine Kommentare verfügbar. Seien Sie der erste, der diesen Artikel kommentiert.