Unterallgäuer Maultäschle

Das "Täschle" verrät die Herkunft aus dem Schwäbischen. Früher haben arme Leute Gemüse- und Fleischreste in die Maultäschle gepackt und hatten so eine weitere Mahlzeit. Die "Herrgottbscheißerle" sollen einstmal auch deshalb so beliebt gewesen sein, weil man während der Fastenzeit Fleisch darin verstecken konnte.

Personen
4
Zeit
30 Min.
Schwierigkeit
Bewertung

Zubereitung:

  1. 1

    Die Maultaschen auftauen. Den Backofen auf 180 °C vorheizen

    
  2. 2

    Die Butter in einem Topf schmelzen, das Mehl dazugeben und unter ständigem Rühren nach und nach die Milch unterrühren. Mit Salz, frisch gemahlenem Pfeffer und der Petersilie abschmecken.

    
  3. 3

    Die Maultaschen in die Milchbrühe geben und 10 Minuten ziehen lassen, anschließend jeweils einmal diagonal durchschneiden und in eine feuerfeste Auflaufform geben.

    
  4. 4

    Die Tomaten waschen, klein schneiden und in die Auflaufform geben. Mit der Hälfte der Béchamelsauce übergießen.

    
  5. 5

    Das bunte Gartengemüse dazugeben und mit der restlichen Béchamelsauce bedecken.

    
  6. 6

    Mit geriebenem Käse bestreuen und für 10-15 Minuten in den vorgeheizten Backofen geben, bis der Käse zerlaufen und goldbraun ist.

    
  7. 7

    Mit etwas Petersilie garnieren und servieren.

    

Zutaten für 4 Personen:

  • 12 Original Schwäbische Maultaschen
  • 1 l Gemüsebrühe
  • 4 EL Butter zzgl. etwas zum Einfetten
  • 4 EL Mehl
  • 400 ml Milch
  • 2 EL Petersilie
  • 3 Tomaten
  • 250 g Bouillon-Gemüse
  • 150 g geriebener Käse
  • Salz, schwarzer Pfeffer

Was sagen Sie zu diesem eismann-Beitrag?

Um einen Kommentar abzugeben bitte einloggen oder registrieren.

Kommentare

Für diesen Artikel sind leider noch keine Kommentare verfügbar. Seien Sie der erste, der diesen Artikel kommentiert.