5 griechische Dips wie im Urlaub

Eine Reise nach Griechenland ist ein Fest für die Sinne, blau weiße Häuser, kristallblaues Meer und in der Luft liegt der Duft von wilden Kräutern und Zitrusfrüchten. Auf dem Teller landen köstliche, lokale Speisen. Das gemeinsame Essen hat einen hohen Stellenwert, so dass man gerne viele Vorspeisen wie zum Beispiel Dips bestellt. Ein Stück Griechenland lässt sich mit selbst gemachten Dips und einem warmen Fladenbrot jederzeit nach Hause holen. Hier stellen wir 5 Favoriten vor, die in keiner griechischen Taverne fehlen dürfen:


Ktipiti

Geröstete Paprika mit Feta und Oregano, dem typischen Gewürz aus dem Mittelmeerraum – dieser Dip schmeckt nach Urlaub. Mit fertig gerösteten Paprikaschoten aus dem Glas und Knoblauch und Petersilie aus dem Tiefkühlfach ist der Dip im Handumdrehen zubereitet.
 

Skordalia

Kartoffelpüree auf griechisch: Viel Knoblauch und Zitronensaft verhelfen der schlichten Kartoffel zu einem anerkannten und beliebten Dip. Gegrilltes Gemüse, Zucchinibällchen oder Fladenbrot sind ideale Begleiter.
 

Zaziki oder Tsatsiki

Bei diesem Dip kann man sich höchstens darüber uneinig sein, wie die richtige Schreibweise lautet. Von dem wohl bekanntesten Dip weit über die Grenzen Griechenlands hinaus kann es gar nicht genug geben. Erfrischender Joghurt, Quark mit Gurke und viel Knoblauch sind die perfekte Kombination. Er passt zu Gemüse, Fleisch und natürlich Fladenbrot – man kann ihn gerüchteweise wohl auch einfach aus der Schüssel schlecken..
 

Melitzanosalata

Auberginen haben einen festen Platz in der griechischen Küche und dürfen daher auch nicht auf der Vorspeisenplatte fehlen. Gegrillt, gefüllt oder als Sauce, das beliebte Mittelmeergemüse lässt sich sehr vielfältig zubereiten. Für den Dip wird die Aubergine im Ofen geröstet und dann mit Knoblauch und Gewürzen püriert. Mit diesem Dip lassen sich auch Skeptiker überzeugen.
 

Fava

In jeder Taverne ist auch dieser beliebte Dip zu finden, den man gut mit dem orientalischen Hummus vergleichen kann. Favabohnen oder gelbe Linsen werden zusammen mit Knoblauch, Lorbeer und Kurkuma püriert. Geschmorte Zwiebeln und Kapern runden den cremigen Dip ab.

Die Dips lassen sich einfach vorbereiten und im Kühlschrank lagern, mit Tiefkühlprodukten geht es sogar noch entspannter. Dazu ein Fladenbrot, das in der Tiefkühltruhe auf seinen Einsatz wartet und dann warm serviert wird. Einfacher kann man kulinarisch nicht nach Griechenland reisen. Guten Appetit und Yamas!

Was sagen Sie zu diesem eismann-Beitrag?

Um einen Kommentar abzugeben bitte einloggen oder registrieren.

Kommentare

  • Da kommt Urlaubsstimmung auf