5 Tipps für ein perfektes Dinner - ohne Kochkünste

Egal ob man den Valentinstag zelebriert oder nicht, es ist eine Gelegenheiten, bei denen ein schön hergerichtetes, selbst gekochtes Gericht dem Gegenüber eine Freude bereitet. Mit ein paar einfachen Tricks könnt ihr ein leckeres Menü kreiern, welches die Herzen höher schlagen lässt und doch keinen Stress verursacht.


1) Tiefgekühlt und doch persönlich

Wer seinen Kochkünsten nicht über den Weg traut, muss nicht verzagen. Niemand muss alles können und auch bei einem schönen Abendessen stehen  die Atmosphäre und die Gemeinschaft im Vordergrund. Viele Fertiggerichten kann man ganz einfach eine persönliche Note verleihen. Eine Suppe aus dem Tiefkühler wird zum Beispiel individuell, indem man sie mit einem Klecks Sahne, gerösteten Nüssen oder Kräutern verfeinert und schön anrichtet.

2) Hilfe aus dem Ofen

Fleisch oder Fisch auf den Punkt zuzubereiten kann einen unerfahrenen Koch ganz schön ins Schwitzen bringen. Ein leckeres Hähnchengericht mit einer besonderen Sauce muss aber nicht schwer sein, wenn man sich Hilfe aus der Tiefkühltruhe holt. Im Ofen wird das Hähnchen schön zart, die Sauce verleiht zusätzlich noch Aroma. Dabei kann nichts schief gehen, während man die Zeit für andere Arbeitsschritte nutzen kann. Als Beilage empfiehlt sich etwas unkompliziertes wie Reis oder Kartoffeln. Insgesamt gilt aber die Devise, dass weniger mehr ist. Lieber weniger gute Komponenten, als zu viele die dann nach der Zubereitung nicht auf den Punkt sind.

3) Präsentation ist der Schlüssel zum Erfolg

Aus einem einfachen Gericht wird etwas Besonderes, wenn man der Präsentation Bedeutung schenkt. Reis als Beilage kann ganz einfach zu einem Hügel geformt werden. Dafür wird eine kleine Schale mit Öl eingepinselt, der Reis hineingedrückt, und dann kann man ihn auf den Teller geben. Unterschiedliche Höhen auf einem Teller wirken interessanter. In der gehobenen Küche gilt die Regel, dass der Rand dem Gast gehört. In dem man das Essen in der Mitte vom Teller präsentiert wirkt es edler.

4) Clever kombinieren beim Nachtisch

Um das Essen mit einem besonderen Nachtisch abzuschließen braucht es keine Zauberei sondern einfach Kombinationen aus verschiedenen fertigen Komponenten. Gut passt Schokolade mit Frucht, wie zum Beispiel ein Schokobrownie oder etwas was nur auftauen muss was dann mit eine Sorbet aus Cassis kombiniert wird. Dazu ein Espresso oder ein alkoholischer Digestiv, fertig ist ein gelungener Abschluss.

5) Die passende Atmosphäre schaffen

Richtig romantisch wird das Essen durch die passende Atmosphäre. Eine Tischdecke, Servietten und natürlich Kerzenlicht, dazu Musik die beiden gefällt. Entspannung ist schließlich der entscheiden Faktor, um den Abend richtig zu genießen. Frei nach dem Motto – entspannter Gastgeber, entspannter Gast.

Was sagen Sie zu diesem eismann-Beitrag?

Um einen Kommentar abzugeben bitte einloggen oder registrieren.

Kommentare

Für diesen Artikel sind leider noch keine Kommentare verfügbar. Seien Sie der erste, der diesen Artikel kommentiert.