Apfelbäume in Kitas angekommen - jetzt wird gepflanzt!

Im Rahmen der Apfelbaum-Aktion hat eismann vor kurzem 1.000 Apfelbäume an Kitas in ganz Deutschland geschickt. Viele Eisfrauen und Eismänner ließen es sich nicht nehmen, die Kids bei der Bepflanzung der Bäume zu unterstützen. Dafür gab es bundesweit viel Lob.


Gleich zwei Kindertagesstätten aus Ihrer Region hat unsere Eisfrau Daniela Blacha aus Nordhausen für die Vergabe eines Apfelbaums ins Spiel gebracht.

„Die Kinder haben es ja gerade alles andere als leicht", sagt sie. "Da finde ich es super, dass man im Rahmen dieser Aktion an sie denkt.“

Natürlich ließ sie es sich auch nicht nehmen, gemeinsam mit den Kids die Bäume zu pflanzen (z.B. in der Kita Arche Noah in Sondershausen, wo auch das Titelbild entstanden ist). „Ich habe mich sehr gefreut, denn es gab von allen Seiten rundum positives Feedback und viele haben sich bedankt“, sagt die Thüringer Eisfrau.

Riesige Resonanz

Ähnlich wie Daniela Blacha engagierten sich unzählige Eisfrauen und -Männer in ganz Deutschland. Sie stellten den Kontakt zu Einrichtungen vor Ort her, nahmen häufig selbst die Schaufel in die Hand und kümmerten sich nicht zuletzt um die kulinarische Belohnung der Nachwuchsgärtner in Form von Eis. Dafür ernteten sie bundesweit viel Lob.

Auch eismann Geschäftsführer Elmar Westermeyer ist begeistert über die Resonanz.

„Wir haben viele Dankes-E-Mails von den Einrichtungen erhalten“, berichtet er. Noch wichtiger sei aber, dass die die Kinder für die Natur sensibilisiert würden. „Mit einem eigenen Apfelbaum im Garten lernen die Kinder mehr über das heimische Obst und über gesunde Ernährung.“

Für das restliche Jahr hat man sich noch einiges vorgenommen. Mindestens 10.000 Bäume will eismann bis zum Jahresende pflanzen und so ein Zeichen für Nachhaltigkeit setzen.

Was sagen Sie zu diesem eismann-Beitrag?

Um einen Kommentar abzugeben bitte einloggen oder registrieren.

Kommentare

  • Ich als Mutter finde die Aktion für Kitas super! Schön, dass eismann sich allgemein um das Thema Nachhaltigkeit und Ernährung kümmert. Und wenn die Kinder dann dabei noch in der Erde graben und ihre eigenen Äpfel ernten können umso besser....