Herzhafte Kuchen mit Kürbis

Die kalte Jahreszeit steht vor der Tür und kündigt sich mit Wind und Regen an – Zeit für Soul Food. Herbstgemüse in jeglicher Form ist bestens geeignet, um von innen zu wärmen und die Stimmung durch ein unvergleichliches Maß an Gemütlichkeit zu heben. Dazu noch Kerzenschein, stimmungsvolle Musik, und das schlechte Wetter ist vergessen.

Tartes und Quiche sind die klassischen Vertreter der Küche in der grauen Jahreszeit. Herbstliche Gemüsesorten wie Kürbis und Rote Beete eignen sich perfekt, um auf einem neutralen Mürbeteig im warmen Ofen zu backen und mit raffinierten Gewürzen schnell und einfach zu einem kulinarischen Hochgenuss zu werden. Worin sich die beiden herzhaften Kuchen unterscheiden und welche Variation in diesem Jahr im Ofen landet zeigen wir hier:


Quiche

Der französische Klassiker ähnelt einem herzhaften Kuchen und hat als typisches Merkmal einen vergleichsweise hohen Rand. Traditionell wird die bekannteste Variante, die Quiche Lorriane mit Eiern, Milch und Speck gefüllt. Die neutrale Basis aus Milch und Eiern bietet viel Platz für unterschiedlichste Kombinationen, die keinen Wunsch mehr offenlassen. So lässt sich passend zur Jahreszeit das entsprechende Gemüse verarbeiten. Wie wäre es im Herbst also mal mit Kürbis und Mangold in der Quiche? Wer mehr Zeit sparen will kann einfach fertig portioniertes Gemüse aus der Tiefkühltruhe nehmen und ist so noch flexibler.

Kürbisquiche

Tarte

Eine Tarte ist deutlich flacher als die Quiche, kann dafür aber auch eine süße Füllung haben oder ein gedeckter Kuchen sein. Beide Varianten der Mürbeteigspeisen zeichnen sich durch einen neutralen Teig aus, der den Fokus auf die Füllung lenkt. Für die klassische Tarte gibt es eine spezielle Backform, die für den typisch gewellten Rand zuständig ist.

In diesem Herbst reiht sich noch eine weitere Variante in die Parade der herzhaften Kuchen, die sich nicht hinter den anderen verstecken muss. Ohne Form wird der Mürbeteig ein Stück über die Füllung gefaltet Bei dieser Zubereitungsart besteht die Füllung aus Gemüse und geriebenem Käse bei Bedarf, weswegen kein hoher Rand erforderlich ist. Schnell und einfach gemacht erhält man so eine leichtere Variante einer Tarte gepaart mit dem leckeren Rand einer Quiche. Belegt wird die gefaltete Tarte mit allem was schmeckt: Zum Beispiel bieten sich Kürbis, Champignons, Spinat und Käse nach Wahl als Kombination an.

 

Verwandte Nachrichten

Was sagen Sie zu diesem eismann-Beitrag?

Um einen Kommentar abzugeben bitte einloggen oder registrieren.

Kommentare

Für diesen Artikel sind leider noch keine Kommentare verfügbar. Seien Sie der erste, der diesen Artikel kommentiert.