BIO-Hähnchenbrust mit Waldpilzcrème und Schupfnudeln

Ein Rezept von Johann Lafer

Personen
4
Zeit
20 Min.
Schwierigkeit
Bewertung

Zubereitung:

  1. 1

    Bio-Hähnchenbrust und Schupfnudeln auftauen. Wildpilzauslese auftauen und abtropfen lassen.

    
  2. 2

    Pflanzenöl in einer Pfanne erhitzen und die abgetropften Waldpilze darin heiß anbraten. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und anschließend aus der Pfanne herausnehmen.

    
  3. 3

    Knoblauch und Schalotte schälen und in feine Würfel schneiden. Knoblauch- und Schalottenwürfel in der gleichen Pfanne kurz anbraten.

    
  4. 4

    Mit Weißwein und einem Schuss Cognac ablöschen. Etwas einreduzieren lassen und mit Geflügelfond aufgießen. Erneut einreduzieren lassen und zum Schluss die Sahne hinzugeben. Je nach Geschmack nochmals mit Salz und Pfeffer abschmecken.

    
  5. 5

    Die Sauce zu den Pilzen geben und ebenfalls zur Seite stellen.

    
  6. 6

    Die aufgetauten Bio-Hähnchenbrüste in grobe Stücke schneiden und von allen Seiten mit Salz und Pfeffer würzen. Mit Speisestärke bestäuben und in einer heißen Pfanne in etwas Pflanzenöl auf mittlerer Hitze ca 10 Minuten goldgelb anbraten. 50 g Butter hinzufügen und die Hähnchenbrüste darin schwenken.

    
  7. 7

    Die restliche Butter in einer Pfanne erhitzen und die aufgetauten Schupfnudeln goldgelb und kross anbraten.

    
  8. 8

    Die Hähnchenbruststücke nun in die Sauce geben und zusammen mit den Schupfnudeln anrichten.

    
  9. 9

    Je nach Geschmack mit etwas frischer Petersilie und grob gemahlenem Pfeffer garnieren.

    

Zutaten für 4 Personen:

  • 4 Stck BIO Hähnchenbrustfilet mit Haut
  • 300 g Feine Wildpilz-Auslese
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Schalotte
  • 100 ml Rheingau Riesling trocken
  • 1 Schuss Cocgnac
  • 150 ml Geflügelfond
  • 200 ml Sahne
  • 1 EL Speisestärke
  • 2 EL Pflanzenöl
  • 100 g Butter
  • 750 g Schupfnudeln
  • frischer Petersilie, Salz, frischen Pfeffer

Was sagen Sie zu diesem eismann-Beitrag?

Um einen Kommentar abzugeben bitte einloggen oder registrieren.

Kommentare

Für diesen Artikel sind leider noch keine Kommentare verfügbar. Seien Sie der erste, der diesen Artikel kommentiert.