Kommt die Pasta wirklich aus Italien?

Italien, das europäische Land mit der langen Mittelmeerküste, hat die westliche Kultur und Küche nachhaltig geprägt. Besonders beliebt und bekannt ist die Pasta. Wir verraten euch woher Sie vermutlich kommt und warum Sie für Fertiggerichte ideal geeignet ist.


Woher kommt Pasta?

Wer hätte gedacht, dass die Nudel ihren Ursprung wahrscheinlich in China hat? Am gelben Fluss wurden bei einer Ausgrabung 4000 Jahre alte Hirsenudeln gefunden. Das erste Nudelrezept besagte, dass der in Streifen geschnittene Nudelteig in Hühnerbrühe zu kochen sei. Auch in der Antike war die Nudel bekannt, was Grabbildungen der Etrusker in Mehlsäcken und Nudelhölzern zeigen. Wann die Nudel von China nach Europa kam oder ob die Italiener von selbst auf die geniale Idee gekommen sind, ist bis heute nicht ganz klar – früheste Anzeichen deuten aber erst auf das 3. Jahrhundert nach Christus hin.

Das erste schriftliche Dokument in dem Pasta nach heutiger Definition auftaucht, wurde von dem Geografen Al-Idrisi verfasst. Die italienische Küste, speziell das Gebiet um Neapel, entwickelte sich zeitweise zu regelrechten Hochburgen der Pastaproduktion, weil sich die besonders reine und keimfreie Luft des Mittelmeeres zum Trocknen sehr gut eignet. Der Durchschnittskonsum der Italiener beträgt übrigens fast 15,2 Kilogramm jährlich. In Deutschland sind es immerhin 8,4 kg Nudeln pro Jahr.

Vielfältig und ideal als TK-Lebensmittel

Pasta gibt es aus reinem Hartweizengrieß, mit Weizen, Dinkel, Vollkorn oder auch mit Eiern. Pasta ist vielseitig und bei Jung und Alt beliebt. Pasta ist unkompliziert, sie lässt sich schnell zubereiten und mit den verschiedensten Saucen kombinieren und variieren. Auch Vorkochen und Einfrieren verkraftet das beliebte Nahrungsmittel problemlos.

Im Bereich der flexiblen Küche eignen sie sich vor allem für unterschiedliche Fertiggerichte. Ob für Vegetarier oder Fans von Bolognese, ob für Spinatliebhaber oder in Kombination mit Garnelen oder Lachs - Tiefkühlgerichte zeichnen sich durch ihre breite Vielfalt aus. Um ein Geschmackserlebnis wie in Italien zu erleben, achten wir bei unseren Gerichten auf die bestmögliche Zugabe der Sauce. Natürlich lassen sie sich auch portionsweise optimal zubereiten. Für Kinder bieten sich die Pasta 4 Freunde an, die in lustigen Tierformen geliefert werden und je nach Gusto mit oder ohne Sauce gegessen werden können.

Das schmeckt nach Urlaub und mamma mia.

Was sagen Sie zu diesem eismann-Beitrag?

Um einen Kommentar abzugeben bitte einloggen oder registrieren.

Kommentare

Für diesen Artikel sind leider noch keine Kommentare verfügbar. Seien Sie der erste, der diesen Artikel kommentiert.