Clevere Tiefkühltipps für Reste

Wenn im Gefrierschrank ein lustiges Sammelsurium an Überbleibseln herrscht, gibt es einfache Tipps schnell und umweltfreundlich Ordnung zu schaffen und Lebensmittel durch Einfrieren zu retten.


Einfrieren im Glas

Reste aus Beuteln von Eismann lassen sich ganz einfach in einem Glas einfrieren. Jeder, der jetzt eine zersprungene Bierflasche vor Augen hat, die den ganzen Gefrierschrank verdreckt, fragt sich wahrscheinlich, ob das überhaupt möglich ist. Wenn man zwei wesentliche Punkte beachtet, stellt das Einfrieren im Glas jedoch kein Problem dar und ist eine umweltfreundliche Alternative zu Gefrierbeuteln oder Plastikdosen.

  1. Für das Einfrieren eignen sich dickwandige Schraubgläser und Einmachgläser mit einer breiten Öffnung. Idealerweise wählt man zum Einfrieren eher robuste, dickwandige Gläser mit weiter Öffnung, wie zum Beispiel leere Honig- oder Marmeladengläser.
  2. Um ein Zerplatzen zu vermeiden, ist es wichtig, dass man das Glas nur zu ¾ füllt. So ist man auf der sicheren Seite, wenn sich die Flüssigkeit noch ausdehnt und Druck auf das Gefäß entsteht.

 

Einfrieren in Eiswürfelformen

  • Hat man wider Erwarten noch Reste von Wein oder Sekt übrig, lassen sich diese sehr gut in Eiswürfelformen einfrieren und später weiterverwerten. Eiswürfel aus Sekt kühlen eine Bowle oder andere Drinks ohne diese zu verwässern. Durch den Alkoholgehalt werden die Würfel nicht ganz fest und schmelzen dementsprechend auch schneller wieder. Auch Wein in gefrorener Form ist praktisch als Vorrat. Zusammen mit den Sektwürfeln und gefrorenen Früchten ist schnell ein leckerer Sommerdrink gezaubert. Mit Rotweinwürfeln lassen sich leckere Saucen verfeinern, aufgetaute Weißweinwürfel fühlen sich im Risotto wohl und das Portionieren geht wie von selbst.
  • Auch Zitronensaft ist ein idealer Kandidat für die Eiswürfelparade. Frisch gepresst und dann eingefroren wird so die Haltbarkeit verlängert.
  • Praktisch für den Sommer: Sirup aus Zitrusfrüchten und Zucker einfrieren, bei Bedarf auftauen und mit Wasser mischen. Eine Leckere Ruck-Zuck-Limonade.
  • Roher Keksteig lässt sich als Rolle oder in kleinen Portionen ebenfalls einfrieren und bei spontaner Kekslust im Backofen mit etwas verlängerter Backzeit fertig backen.
  • Auch Kaffeereste sind zu schade zum Wegschütten, eingefroren lässt sich aus ihnen ein hervorragender Eiskaffee machen. Profis verwenden jeweils die identische Sorte bei den Eiswürfeln und dem restlichen Kaffee.
  • Sogar Eier lassen sich einfrieren, dafür muss man nur Eigelb und Eiweiß trennen. Bleibt beim Backen oder Kochen jeweils nur Eigelb oder Eiweiß übrig kann es einfach in die Tiefkühltruhe wandern.

Was sagen Sie zu diesem eismann-Beitrag?

Um einen Kommentar abzugeben bitte einloggen oder registrieren.

Kommentare

  • Sehr nützliche Vorschläge, danke!

  • Clevere Ideen

  • Ich habe es ausprobiert und es funktioniert.

  • Sehr gut und praktisch

  • Sehr gut und praktisch