Zwiebelsuppe mit gebratenen Maultaschen

Die Herkunftsbezeichnung unserer Schwäbischen Maultaschen ist geschützt und trägt das Siegel „Geschützte geografische Angabe“. Das garantiert mindestens eine der Produktionsstufen, die diese schwäbische Spezialität in ihrem Herkunftsgebiet durchlaufen muss. Für die Füllung dieser beliebten Nudeltaschen gibt es auch heute noch in vielen schwäbischen Familien eigene Rezepturen.

Personen
4
Zeit
60 Min.
Schwierigkeit
Bewertung

Zubereitung:

  1. 1

    Zwiebeln schälen, halbieren und in feine Streifen schneiden.

    
  2. 2

    Butter in einem Topf schmelzen, Zwiebelstreifen zufügen und darin anschwitzen. Die Knoblauchwürfel hinzugeben.

    
  3. 3

    Zwiebeln mit dem Zucker bestreuen und diesen karamellisieren lassen. Hitze reduzieren, Zwiebeln unter gelegentlichem Rühren in 30-40 Minuten langsam goldbraun schmoren.

    
  4. 4

    Bouillon und Weißwein zu den Zwiebeln geben und nochmals weitere 10 Minuten köcheln lassen. Alles kräftig mit Salz und frischem Pfeffer abschmecken. Fein geschnittene Frühlingszwiebelstreifen dazugeben.

    
  5. 5

    Die Maultaschen in eine Pfanne geben. Butter, Brühe und Rosmarin hinzugeben und so lange braten, bis die Flüssigkeit komplett verdampft ist und die Maultaschen braun gebraten sind.

    
  6. 6

    Zwiebelsuppe in tiefe Teller verteilen. Maultaschen aufschneiden und hineinlegen. Mit Blattpetersilie garnieren.

    

Zutaten für 4 Personen:

  • 3 Stck große milde Zwiebeln
  • 70 g Butter
  • 1 EL Zucker
  • 2 TL Knoblauchwürfel
  • 1 l kräftige Rinderbrühe
  • 2 Stange(n) Frühlingszwiebel
  • 12 Stck Original Schwäbische Maultaschen
  • 60 g Butter
  • 150 ml Rinderbrühe
  • 2 Zweig(e) Rosmarin
  • 2 Stängel Blattpetersilie
  • Salz, frischer Pfeffer

Was sagen Sie zu diesem eismann-Beitrag?

Um einen Kommentar abzugeben bitte einloggen oder registrieren.

Kommentare

Für diesen Artikel sind leider noch keine Kommentare verfügbar. Seien Sie der erste, der diesen Artikel kommentiert.