Herbstliches Highlight: Ofengemüse

Wenn der Sommer dem Ende entgegen geht und der Herbst seine Schätze frei gibt, ist die ideale Zeit gekommen, um den Ofen anzuschmeißen. Ofengemüse gehört dabei zu den Gerichten, die kaum Arbeit machen, aber einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Wir verraten, worauf Sie bei der Zubereitung achten müssen, um ein Highlight der Gemüseküche zu zaubern!


Wie bereite ich Ofengemüse zu?

 

Fast jedes Gemüse eignet sich zur Zubereitung im Ofen. Feste Gemüsesorten wie zum Beispiel Kartoffeln brauchen dabei etwas länger als Zucchini, Pilze oder Paprika. Geben Sie weicheres Gemüse etwas später in den Ofen oder schneiden Sie daraus größere Stücke, wenn Sie alles gleichzeitig zubereiten möchten. Durch das leichte Karamellisieren werden auch Außenseiter in der Gemüseabteilung zu wahren Stars. Spannend sind Kombinationen aus Ofenklassikern wie der Kartoffel mit frischem Gemüse wie Tomate, die durch die Zubereitung im Ofen eine süße Note mitbringt. Auch rote Zwiebel und ganze Knoblauchzehen werden weich und süß.

Die Zubereitung von Ofengemüse ist ganz leicht: Den Backofen heizen Sie auf 180 Grad Ober- und Unterhitze vor. Währenddessen schneiden Sie das Gemüse in die gewünschte Größe und vermengen es in einer Schüssel mit etwas Oliven- oder Rapsöl. Richtig knusprig wird es, wenn Sie nicht zu viel Öl verwenden. Dann nach Geschmack würzen, das Gemüse auf ein Blech mit Backpapier geben und ab in den Ofen damit. Würzen Sie nach Geschmack. Neben Salz und Pfeffer eignen sich auch Kräuter wie Thymian oder Rosmarin.

Ein Dip als passender Begleiter

 

Warmes Gemüse mit einem erfrischenden Quark voller Kräutern ist eine perfekte Kombi. Auch in der Kräuterquarkabteilung sind Abwechslung und spannende Überraschung möglich. Der klassische Kräuterquark mit Tiefkühlkräutern bekommt durch Senf, Kohlrabi und Radieschen ein Upgrade, was sich gut für Wurzelgemüse und Gartengemüse eignet. In Kombi mit Ingwer, Minze und geraspelter Gurke entsteht eine Art indisches Tatziki, das für eine asiatische Note sorgt. Mediterran wird der Dip durch passende Kräuter wie Rosmarin, Oregano oder Thymian und Knoblauch. Sesamöl, Curry und Schwarzkümmel bringen orientalische Aromen auf den Tisch. Alternativ zum Quark passen auch würzige Dips aus der spanischen Küche wie Mojo Verde oder Mojo Rojo. Beide Saucen haben Knoblauch und Öl als Basis und werden je nach Variante mit Kräutern oder Paprika ergänzt.

 

Das richtige Topping

 

Ofengemüse mit dem passenden Dip ist schon ein richtiges Wohlfühlessen, das richtige Topping bringt den besonderen Kick. Gibt man Nüsse wie Mandeln oder Haselnüsse zum Gemüse in den Ofen, nimmt dieses auch das leckere Röstaroma an. Spannend ist hier vor allem der crunchige Kontrast der Nüsse. Kapern bringen erfrischende Säure mit, Ahornsirup sorgt für die ausgleichende Süße. Sogar ein Spiegelei kann auf dem Gemüse im Ofen zubereitet werden. Hier darf nach Lust und Laune ausprobiert werden, was besonders gut schmeckt. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Ausprobieren und guten Appetit!

Verwandte Nachrichten

Was sagen Sie zu diesem eismann-Beitrag?

Um einen Kommentar abzugeben bitte einloggen oder registrieren.

Kommentare

Für diesen Artikel sind leider noch keine Kommentare verfügbar. Seien Sie der erste, der diesen Artikel kommentiert.