Die eismann Geschichte

Über 40 Jahre Erfahrung im Direktvertrieb von hochwertigen Lebensmitteln

2019

Neuausrichtung und Eigentümerwechsel

Mit dem neuen Geschäftsführer Elmar Westermeyer und einem neuem Eigentümer soll das Unternehmen wieder wachsen. Die Übernahme durch die  Cornelius Treuhand Holding und ein Schuldenschnitt geben dem Unternehmen wieder mehr Freiheiten und Kapital zum investieren. Im Zentrum stehen Digitalisierung, mehr Flexibilität bei der Auslieferung sowie die Expansion im Lebensmitteleinzelhandel. Bereits zum 10 Mal wird eismann als "Top Employer" ausgezeichnet. Im Januar 2020 konnte das Unternehmen seinen Umsatz wieder leicht steigern. Seit März 2020 steigt die Nachfrage aufgrund der Corona-Krise stark an.

2016

Auszeichnungen und Digitalisierung

Im Jahreskatalog 2016 werden nur noch Produkte angeboten, die durch die DLG in Gold und Silber ausgezeichnet wurden. Die neuen Produktlinien Lukulleria (Luxus-Lebensmittel) und Ennera (bewusste Ernährung) werden ins Leben gerufen. Daneben wird der Onlineshop modernisiert und das Unternehmen bietet zusätzlich eine Smartphone-App an, die mit 4,7 von 5 Sternen hervorragend bewertet wird. 2018 gewinnt der Onlineshop den "Usability Award" für seine Nutzerfreundlichkeit. Im gleichen Jahr werden Eismann-Produkte erstmals wieder bei ausgewählten Partnern im Einzelhandel angeboten.

2010

Produktvielfalt und Fokussierung

eismann erweitert sein Sortiment auf über 700 Artikel und bietet damit eine noch größere Produktvielfalt. Im Bereich von Fisch- und Meeresfrüchten wird das Sortiment weitestgehend auf Produkte mit MSC (2010) und ASC-Siegeln (2013) für nachhaltigen Fischfang und verantwortungsvolle Zucht umgestellt. 2011 wird die Private Euqity Gesellschaft Gilde Buy Out Partners neuer Mehrheitseigentümer, das Management unter Leitung von Dr. Frank Hoefer bleibt am Unternehmen beteiligt. In den folgenden Jahren findet eine Fokussierung statt und eismann trennt sich von nicht profitablen Geschäftsfeldern im Ausland.

2002

Übernahme und Verkauf durch Nestlé

Die Schöller Holding und damit auch die eismann-Gruppe werden von Nestlé übernommen. Nestlé gewinnt dadurch erhebliche Marktanteile und wird zum zweitgrößten Hersteller und Verteiber von Speiseeis. 2004 verkauft Nestlé die Vertriebssparte von eismann, da der Direktvertrieb nicht zum Kerngeschäft des Konzerns gehöre. Das Management sowie der Eigenkapitalfond German Equity Partner übernehmen im Rahmen eines Management-Buy-Outs die Anteile von eismann. 2008 erwirbt das Management die Mehrheit der Anteile, die Intermediate Capital Group ist mit 23,5 % beteiligt.

1997

Der Kunden im Mittelpunkt

Unter dem Motto "Zukunft braucht Menschen" werden die Fahrer vom Lieferanten zum Kundenberater geschult. Durch neue Kataloge wird das Sortiment besser präsentiert und die Kundenkarte zur bargeldlose Bezahlung eingeführt. 1999 feiert das Unternehmen sein 25-jähriges Firmenjubiläum. Die Firma präsentiert sich als moderner Dienstleister: Zum ersten mal können Kunden das Sortiment auch im Internet einsehen. Mit einem Sponsoring der Rekord-Skifahrerin Martin Ertl und großen Marketing-Kampagnen steigert eismann seine Bekanntheit.

1995

Zusammenschluss zur Schöller Holding

Die Schöller-Holding wird gegründet, in der die eismann Muttergesellschaft Milchhof Eiskrem, Schöller und Südzucker im Bereich Speiseeis, Tiefkühlkost und Backwaren zusammengefasst werden. Im Zuge der Umstruktuierung konzentriert sich eismann auf den Direktvertrieb, Produktion und Gastronomieservice werden an Schöller angebunden. Um eine hohe Produktqualität zu sichern und die europaweit geldenden Richtlinien zu erfüllen, wird ein umfassendes Qualitätssicherungssystem aufgebaut.

1989

Jubiläum und Weltrekord

1989 feiert eismann sein 15-jähriges Firmenjubiläum, die Milchhof-Eiskrem 25 Jahre. Mit der größten Eistorte der Welt wird das Unternehmen im Guiness-Buch der Rekorde verewigt. Im gleichen Jahr startet der Heißluftballon "Delta Eismann". Nach dem Mauerfall wird 1990 die Family Frost GmbH als Schwestergesellschaft gegründet, um die Expansion in Ost-Europa voranzutreiben. 1992 erhält Family Frost den deutschen Franchise-Preis vom Wirtschaftsmagazin "Impulse". Der Umsatz der Gruppe steigt erstmals über eine Milliarde Mark.

1980

Wachstum und Internationalisierung

Durch die Umstellung auf ein Franchise-System wächst eismann schnell. 1980 eröffnet das Unternehmen das bis dahin modernste Tiefkühlhaus in West-Europa mit einer Lagerkapazität vn 16.000 Paletten-Stellplätzen. Die Internationalisierung beginnt 1981 in der Schweiz und den Niederlande, weitere Länder folgen schnell. Immer mehr Produkte werden von der DLG prämiert. Erstmals verkauft das Unternehmen mehr Tiefkühlkost als Eis.

1974

eismann Tiefkühl-Heimservice GmbH

Die eismann Tiefkühl-Heimservice GmbH wird als Tochterunternehmen der Milchhof-Eiskrem gegründet. Neben dem traditionellen Eiskrem-Geschäft und der Belieferung von Gastronomie und Einzelhandel, beginnt der Direktvertrieb von Eis, Torten und Tiefkühlkost. Ursprung der Geschäftsidee ist die Belieferung von eigenständigen Bauern mit Eis, Backwaren und Tiefkühlkost, die diese bei Ihren "Bauerntouren" neben der Auslieferung von eigenen Produkten wie Milch und Eiern vertrieben. Die Nachfrage ist hoch und die Umsätze steigen schnell an. Ein Partner-System wird eingeführt, um die eigenständigen Verkäufer optimal zu unterstützen.

Eismann berät Kundin

1964

Milchhof-Eiskrem GmbH & Co. KG

Die Milchhof-Eiskrem GmbH & Co. KG wird durch Genossenschaften der regionalen Milchversorgung aus Köln, Düsseldorf, Duisburg und Oberhausen gegründet. Schon in den fünziger Jahren begann das Gründerquartett in eigener Regie mit der Produktion von Eiskrem. Das Geschäft lief gut. In den folgenden Jahren wurde das Grundstück der Firmenzentrale in Mettmann gekauft und es fanden weitere Zukäufe und Fusionen statt. Dazu zählen der Beitritt von Hansa Milch, die Übernahme von Mizentra und die Fusion mit der Moha Eiskrem. Unter der Marke "Eismann" wurde 1968 erstmal Speiseeis vertrieben.